Nebenjob als Komparse: Tipps für die Bewerbung

Dieses Thema im Forum "Studentenjobs / Jobbörse" wurde erstellt von Arend, 5 Januar 2018.

  1. Arend

    Arend Studentenseite Admin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10 August 2013
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    33
    Neben dem Studium etwas dazu verdienen - das müssen sicher die meisten Studierenden, um sich das eine oder andere Vergnügen leisten zu können. Außer Kellnern, Regale packen, Nachhilfe geben & Co. gibt es die Möglichkeit, als Komparse oder Statist zu arbeiten. Wie man an die begehrten Nebenjobs in der TV- und Filmwelt kommt, steht im folgenden Beitrag.

    Gute Chancen auf eine Komparsenrolle

    Als es nur einige Fernsehsender gab, standen die Chancen auf eine kleine Rolle im Filmgeschäft noch nicht so gut, wie sie heute mit mehr als 40 deutschsprachigen Sendern aussehen. Dementsprechend viele Agenturen gibt es, die bereits auf ihrer Website die Interessenten über die Vergabe von Komparsenrollen informieren. Große Produktionsfirmen engagieren nämlich gerne professionelle Casting-Agenturen, die wiederum die Bewerber nach den gewünschten Kriterien auswählen.

    Das sollte dann auch der Weg der Kandidaten sein: erst die Bewerbung bei einer Agentur, dann die Rolle als Komparse oder Statist. Wobei der Unterschied mittlerweile nicht mehr so wichtig ist. Komparsen sind immer in die Handlung integriert, Statisten dagegen agieren nur als lebende Requisite. Doch ob Komparse oder Statist - mit etwas Schauspielerfahrung im Gepäck haben Bewerber die besten Chancen, eine Rolle am Set zu erhalten.

    Beste Voraussetzungen für eine Komparsenrolle

    Wer in einer der deutschen Medienstädte einen Studienplatz gefunden hat, kann sich über eine Vielzahl an kleinen Rollenangeboten freuen. Denn in Hamburg, München, Berlin und Köln haben die bekannten Sender und Produktionsfirmen ihren Sitz und ihre Studios. Für einen Drehtag kann man mit einer Belohnung von 50 bis 60 Euro rechnen, inklusive eines Caterings. In besonderen Fällen, wie zum Beispiel bei Nachtarbeit, können es auch 100 Euro sein. Also ein anständiger und spannender Nebenverdienst für Studierende!

    Um die Chancen auf eine Rolle zu erhöhen, sollte man sich am besten bei mehreren Casting-Agenturen bewerben. Doch Vorsicht vor den schwarzen Schafen in der Branche! Wenn die Agentur Geld für das Erstellen von Bildern oder Probeaufnahmen verlangt, gehört sie sicher nicht zu den seriösen Agenturen.

    Beim Casting selbst kommt es neben einem pünktlichen Erscheinen auf ein möglichst natürliches, aber gepflegtes Auftreten an. Ebenso dazu gehört ein gutes Maß an Selbstbewusstsein und Vertrauen in das eigene Können, doch auf keinen Fall Selbstverliebtheit! Diese unangenehme Eigenschaft ist weder bei Komparsen gefragt noch bei den Stars der Branche.
     
    #1

Diese Seite empfehlen