Studentenwohnung einrichten: Unterstützung?

Dieses Thema im Forum "Wohnen und Wohnungsmarkt" wurde erstellt von Mats, 29 September 2014.

  1. Mats

    Mats Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29 September 2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hi Leute,

    ich werde in dem kommenden Semester mit einem Studium in Köln beginnen.
    Ich wohne momentan in Erfurt und muss daher nach Köln ziehen. Ich werde BAFÖG beantragen, okay damit könnte ich zwar meine Miete zahlen, aber wie kann ich denn meine Wohnung einrichten? Es müssen ja auch schließlich die notwendigsten Möbel gegeben sein.

    Ich habe von einer Freundin gehört, dass bei der Einrichtung der Wohnung, evtl. die Stadt mithilft oder einiges bzw. notwendiges finanziert?
    Ist da was dran? Und wenn ja, was wird denn so finanziert? Ne Küche, Sofa, Kleiderschrank, oder ist das alles schon zu viel verlangt.

    Mein Vater ist Rentner und leider kann er mir eigentlich nichts finanzieren.

    Ich hoffe nur das ich ne Wohnung eingerichtet bekomme.

    Müsste ich dann evtl. auch etwas später zurückzahlen?

    An welches Amt sollte ich mich wenden? Und wie sehen meine Chancen aus, Hilfe zu bekommen?

    Ich würde mich sehr freuen, wenn ich zahlreiche und informative Beiträge zu diesem Thema erhalten könnte.

    Vielen Dank für eure Hilfeleistung und sorry für den langen Thread.

    Grüsse aus Erfurt ;)

    Mats
     
    #1
  2. DST

    DST Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    19 August 2013
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    11
    Du könntest evtl. Wohngeld erhalten. Ich weiß aber nicht, ob das neben BAFÖG geht. Sonst zahlt wohl nur die Sozialhilfe für Wohnungseinrichtungen, aber dafür darfst du wirklich gar nichts haben, auch deine Eltern nicht. Lass dich beim Studentenwerk beraten.

    Ach ja, es gibt auch Studenten, die nebenbei arbeiten. Und die sind mir auch ehrlich am liebsten. Du hättest auch zur Untermiete in ein möbliertes Zimmer einziehen können. Oder du baust dir selber was zusammen. Und du wirst ja wohl bisher auch nicht im leeren Zimmer gewohnt haben, oder?

    Das klingt jetzt evtl. etwas kaltherzig, aber irgendwie macht es mich traurig, das es offenbar völlig normal ist, den Staat für seine Privatbedürfnisse zahlen zu lassen.
     
    #2
  3. Suzanna

    Suzanna Mitglied

    Registriert seit:
    21 August 2013
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    So seh ich das auch. Die meisten Studentenbuden bestehen erst mal nur aus Matratze, Schreibtisch, Kleiderschrank... und ich hab das erste Jahr, nachdem ich ausgezogen bin, auch möbliert gewohnt.

    Wohngeld geht DEFINITIV nicht, so lange man Baföganspruch hat und alleine wohnt. Es sei denn, du bekämst BAföG als Bankdarlehen.
     
    #3
  4. Mats

    Mats Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29 September 2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Also momentan teile ich mein Zimmer mit drei Brüdern, wir nutzen einen Kleiderschrank, wir haben einen Tisch im Zimmer und auch nur lediglich ein Sofa. Wenn ich nun diese Möbel mitnehmen würde, dann würden meine anderen drei Brüder ja nichts haben.

    Meine Eltern können mir gar nichts finanzieren, da mein Vater Rentner ist und bereits die Hälfte seiner Rente für die Abzahlung von Schulden geht, der Rest geht für Essen und Schulanspruch der anderen 3 Geschwister weg, da bleibt also gar nichts übrig.

    Natürlich habe ich es auch nicht gern, vom Staat meine Wohnung einrichten zu lassen, aber ich sehe im Moment keine andere Wahl.

    Sicher werde ich auch sparen und das ein oder andere mit meinem eigenen Geld kaufen, aber BAFÖG kriege ich erst nächstes Jahr, bis dahin kann ich doch nicht immer mit dem Zug hin- und herfahren (Erfurt-Köln).

    Bitte denkt nicht, dass ich hier den Staat entrauben will, denn ehrlich gesagt, schäme ich mich dafür (sollte auch so sein), zumal ich fremde Hilfe bisher nie beansprucht hatte und natürlich auch die Reaktionen der Gesellschaft kenne und nicht auf mich einwirken lassen will.

    Aber ein Bett, Teppich und noch ein zwei Notwendigkeiten sollten doch nicht zu viel verlangt sein, evtl. würde ich von meinem BAFÖG später wieder was abzahlen.

    Ich denke, dass mir das Sozialamt weiterhelfen könnte.

    Vielen Dank für die informativen, aber auch ehrlichen Beiträge.

    Grüße aus Erfurt
    Mats
     
    #4
  5. DST

    DST Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    19 August 2013
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    11
    Naja, viel Glück jedenfalls.
     
    #5
  6. Nightfly

    Nightfly Mitglied

    Registriert seit:
    22 August 2013
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    2
    Hey Mats!

    Also ich kann dir folgendes raten: Sperrmüll, Flohmärkte, selber machen!

    Du kannst dir z.b. total easy ein Hochbett basteln, Bretter, Dübel, Schrauben, mehr brauchst du nicht. Einfach mal durch den Kopf gehen lassen wie du die Bretter anordnen musst (am besten ist natürlich, wenn du in deinem neuen Zimmer ne Nische hast). Wir haben für einen Freund für weniger als 50 Euro ein tolles Bett zusammengezimmert, ohne jegliches handwerkliches Geschick.

    Und Sperrmüll ist auch ein super Tipp, du glaubst gar nicht was die Leute alles wegschmeißen. Beim Flohmarkt findest du auch bestimmt jede Menge Sachen! Schau immer wieder mal ins Internet oder in die Zeitung zwecks Haushaltsauflösungen oder Versteigerungen. Wenn du dich flexibel zeigst und nicht unbedingt das Schönste und Tollste willst, findest du bestimmt was! Die Leute kaufen fehl und sind dann meistens froh, wenn's wegkommt, so bekommst du umsonst oder für ein paar Euro neue Sachen!

    Also viel Glück und viel Spaß in Köln!
     
    #6
  7. Steffi

    Steffi Mitglied

    Registriert seit:
    12 September 2013
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ich kann mich da Nightfly nur anschließen, ich hab hier auch vor allem Möbel aus ner Wohnungsauflösung, ein paar Stücke vom Flohmarkt, ein paar vom Sperrmüll und nur ein paar Basics von Ikea. Wenn du ein bisschen kreativ mit der Deko bist und ein Gespür dafür hast, was zusammenpasst, kannst du dich so nicht nur zweckmäßig, sondern richtig schön einrichten, und das wirklich für nur ein paar Euro. Gerade Wohnungsauflösungen sind ein heißer Tipp, weil die Leute das Zeug schnell loswerden müssen, um nicht weiter Miete für die Wohnung zu zahlen oder teure Container bestellen zu müssen, um das Zeug zu entsorgen. Du glaubst gar nicht, was für schöne Möbel alte Leute zum Teil haben. Da kannst du oft tolle Sachen aus den 50s oder 60s bekommen. Mein Tipp: Mit ner Matratze anfangen, zur Not tuts auch erstmal ne Luftmatratze, und dann echt mal Zeit nehmen und in Ruhe solche Möglichkeiten ausprobieren, dann bekommt man billig eine gemütliche Einrichtung.

    Viel Glück,
    Steffi
     
    #7
  8. Josee

    Josee Mitglied

    Registriert seit:
    14 August 2013
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    2
    Warum ziehst du denn nicht einfach ins Studentenwohnheim?

    Ist doch relativ günstig und möbliert - da musst du doch einfach nur noch einziehen.
     
    #8
    Suzanna gefällt das.

Diese Seite empfehlen