Studium nach Ausbildung/Weiterbildung

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Fragen zum Studium" wurde erstellt von TSK, 20 März 2017.

  1. TSK

    TSK Gast

    Hallo,

    ich versuche mich mal kurz zu fassen:

    Ich bin vor 2 Wochen 22 geworden und befinde mich nach guter MR (Gymi bis zur8. Klasse danach Real auf Druck der Eltern aus Angst vor Hauptschule), guter Ausbildung zum Chemikant nun im ersten Jahr der Weiterbildung zum Industriemeister der Chemie, der mir in meinem BL die allg. Hochschulzugangsberechtigung bringt und die ich mit 24(Okt.2019) abgeschließen werde.

    Nun war ich die ersten 16-18 Jahre meines Lebens teilweise faul aber auch nicht so interessiert wenn es im die Berufswahl ging oder um die Planung meiner nahen sowie fernen Zukunft.Nun gut , mittlerweile habe ich selbst eine 180 ° Wende erlebt sowohl im beruflichen als auch privatem Bereich ich bin mehr oder weniger aufgeblüht und Freunde&Familie sind teilweise ziemlich überrascht.
    Schon immer hatte ich den Drang und sehr viel Spaß daran etwas eigenes zu machen , Verantwortung zu übernehmen und das ganz besonders als es dann in den Beruf ging.

    Jetzt bin ich an einem Punkt angelangt wo ich es bereue in der Schule lieber mit Kumpels erztählt zu haben..
    Ebenfalls habe ich realisiert dass die Ziele, die ich mir mittlerweile gesetzt habe , nicht erreichen kann ohne einen akadem. Weg einzuschlagen.
    Da ich ja momentan noch mitten in der Weiterbildung stecke habe ich ja noch etwas Zeit mich schlau zu machen, wo genau die Reise hingehen soll aber ich habe ja schmerzlichst gemerkt wie sehr eine einfache Entscheidung über Lebensabschnitte entscheiden kann.

    So und jetzt stehe ich natürlich vor der Wahl des passenden Studiums und den allg. Problemen und Ängsten die damit auftreten und die ihr warscheinlich alle mal hattet oder habt.
    Leider habe ich mich eben bis auf die letzten 1-2 Monate noch nie so wirklich mit Unis oder studieren befasst und deshalb hätte ich gerne ein paar Ratschläge.

    Hier mal was ich mir vorstelle und was ich selbst schon in Erfahrung gebracht hab:

    Die Möglichkeit direkt an meinen Meister einen MBA Studiengang mit Master-Abschluss hängen und somit Bachelor überspringen und jede Menge verlorene Zeit aufholen.(Habe ich nach einigen Recherchen gleich gemerkt dass das ja nicht das gelbe vom Ei sein kann und so etwas eher für Master-Absolventen gedacht ist die sich weiterbilden wollen bzw für Führungspos. fit machen wolllen.)

    Da mich die Wirtschaft in den letzten 2 Jahren verstärkt interessiert kämen div. BWL-Studiengänge in Frage nur was ich dann lese ..überflutung des arbeitsmarkt..jeder studiert bwl...jene dinge die man halt so liest.(Heißt nicht dass ich diese Studiengänge und alle, die sie absolvieren schlecht reden will.)

    Wirtschaftswissenschaften-Habe ich mit einem Master-Absolventen in Verfahrenstechnik gesprochen, der äußerte seine Bedenken dass z.B. in einem Unternehmen wie unserem( großes Chemie Unternehmen mit 100.000 MA weltweit) eher keine WiWis gefragt sind und eher spezialisierte Absolventen( Ing. , Chemiker, Steuerfachmänner etc.)

    Letztendlich bin ich bei Management , Controlling und Consulting hängen geblieben, da ich mir persönlich sehr viel bei einem solchen Studiengang verspreche was mich ber. und als Mensch weiter bringt.
    Außerdem lernen Consultants bsplw. sehr viel über Unternehmensgründung/-führung was noch immer mein größter Traum wäre.
    Und ich hätte bei uns im Unternehmen , falls es dann doch mal anders kommen sollte oder mir nach Abschluss immernoch die passende Idee fehlt , sehr gute Chancen auf nen normalen gut bezahlten Job..der mich wohlgemerkt nicht so glücklich macht wie ich momentan merke..

    Momentan sehe ich es so dass ich in max. 5-6 jahren an meine beruflichen und finanziellen Grenzen(Gehalt) stoße und somit brav auf meine Rente hinarbeite wie meine Kollegen und einfach jeden Tag dasselbe mache bis ich eingehe..

    Kann mich jmd verstehen oder zumindest das, was ich versuche zu erklären?

    Nun hätte ich noch ein paar Fragen:

    Was genau muss ich denn studieren , was in eine solche Richtung geht?
    Also ich lese immer mal wieder Controlling und Consulting aber das sind meist Master und ich suche die dazu passenden Bachelor(Da finde ich meist BWL Controllingo.ä.).
    Wo ist es denn empfehlenswert so etwas zu studieren?(Hauptsächlich Fernstudium , unter Umständen wenn der Umkreis Kaiserslautern/Ludwigshafen/Mannheim passt auch Teilzeit-Präsenz).


    Am liebsten wäre mir etwas, wovon ich persönlich noch etwas hätte, da es mein großes Ziel ist mal ein eigenes Unternehmen zu führen und für das bezahlt zu werden , was ich WIRKLICH leiste!;
    Vielen Dank an jeden der bis hier hin durchgehalten hat und an die die auch noch passenden Rat haben!!
     
    #1
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 21 März 2017
  2. Robsn93

    Robsn93 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17 April 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Also wenn du mit deinem eigenen Unternehmen erfolgreich werden willst, hilft dir kein Studiengang dabei so richtig weiter. Ein BWL Studium ist sehr breit gefächert und beschäftigt sich eher mit den verschiedenen Bereichen großer Konzerne. Klar helfen dir einige Punkte auch für dein Start Up weiter aber der Zeitaufwand für das ganze Studium würde sich für deine Zwecke kaum lohnen.
     
    #2

Diese Seite empfehlen