Unterhalt

Dieses Thema im Forum "Rund ums Geld" wurde erstellt von lalelu13, 25 Juni 2018.

  1. lalelu13

    lalelu13 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juni 2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo :)

    Ich sehe mich derzeit dem folgenden Problem gegenüber: Meine Mutter will sich weigern, mir Unterhalt zu zahlen, sobald ich ausziehe. Ich bin 18 Jahre alt und wohne derzeit mit meiner alleinerziehenden Mutter zusammen. Mein Vater zahlt monatlichen Unterhalt. Jetzt wird es für mich langsam Zeit, mir einen Studienort auszusuchen. Ich würde gern weg aus meiner Heimatstadt ( komme aus Münster, finde die Uni an sich gut und würde denke ich auch, zumindest für Jura, angenommen werden. Medizin ist aber eigentlich meine Erstwahl, und da komme ich mit 1,3 mit Sicherheit nicht weit ). Außerdem würde ich mir einfach wünschen, ein bisschen "rauszukommen".

    Mein Vater steht mir unterstützend gegenüber ( ich meine, er zahlt uns ja jetzt ohnehin schon Unterhalt ). Meine Mutter jedoch sagt, sie werde mir "keinen Cent zahlen". Ihr Verdienst liegt bei ca. 44 000 € brutto im Jahr, mein Vater verdient um die 78 000 €. BAföG bekomme ich also nicht, weil beide zu gut verdienen. An sich sind die Eltern ja bis zum Abschließen der ersten Berufsausbildung unterhaltspflichtig, solange diese nach schnellstmöglichem Bemühen absolviert wird. Das Verhältnis zwischen meiner Mutter und mir ist seit dieser Aussage deutlich abgekühlt. Sobald ich anspreche, ich würde gern woanders studieren ( in NRW ), wird sie sauer und unterstellt mir, ich sei egoistisch und würde sowieso keine Selbstständigkeit an den Tag legen können. Durch solche Aussagen fällt es mir nicht gerade schwerer, von Zuhause weg zu wollen. Wenn ich dann das Argument anbringe, sie sei unterhaltspflichtig, sagt sie immer nur, dann müsse ich sie halt verklagen. Da wir im letzten Jahr in eine neue Wohnung gezogen sind, und sie dafür ( für Ausstattung etc. ) einen Kredit aufgenommen hat, kann ich finanzielle Sorgen als Grund tatsächlich nachvollziehen. Jedoch muss sie, aufgrund des Gehalts, ja deutlich weniger an mich zahlen, als mein Vater. Auch meint sie, ich hätte mich ja auch auf die Wohnung eingelassen, und hätte diese ja genauso gewollt wie sie und wisse, dass sie sich diese ohne mich nicht mehr leisten könne. Ich finde, ich war mit 17 als Schülerin nicht gerade in der Rolle, für sie einzuschätzen, ob eine Finanzierung für sie noch möglich wäre, würde ich schlussendlich tatsächlich ausziehen.

    Ich bin jetzt leider total überfragt. Könnt ihr mir diesbezüglich weiterhelfen? Also damit meine ich, muss sie mir tatsächlich Unterhalt zahlen, auch wenn ich Zuhause wohnen bleiben könnte und einfach nur woanders hinziehen möchte?

    Ich hoffe auf viele Antworten und bedanke mich schon mal :)
     
    #1

Diese Seite empfehlen