Wenn der Job so nah ist und doch so fern...

Dieses Thema im Forum "Rund ums Geld" wurde erstellt von Feinrich, 13 März 2017.

  1. Feinrich

    Feinrich Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16 Januar 2017
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hi an alle.

    Ich stecke grade in einem vertrackten Dilemma...
    Ich habe meine Ausbildung als Logopäde erfolgreich abgeschlossen und hätte sogar eine Praxis die mich gerne nehmen würde. Jedoch fehlen denen die Mittel um mich Teilzeit einzustellen und ich kann nicht auf 450 Euro Basis arbeiten, da ich einen sozialversicherungspflichtigen Job brauche um bei der Krankenkasse keine horrenden Beiträge zu bezahlen.
    Jetzt frage ich mich, ob man nicht beim Staat irgendwelche Mittel beantragen kann, damit sie mich vielleicht doch beschäftigen können. Dazu ist die Info wichtig, dass ich einen Behindertenausweis habe.

    Kennt sich da jemand mit aus? Gibt es irgendwelche Töpfe, aus denen in solchen Fällen Fördermittel genommen werden können?
     
    #1
  2. Chazzelli

    Chazzelli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16 Januar 2017
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zurück,

    ich verstehe dich sehr gut. Man möchte doch auch nach der Ausbildung gern arbeiten, schließlich hat man nun die Chance nicht mehr der ewige Azubi zu sein.

    Du sagst, du hast einen Behindertenausweis ? dann verstehe ich die Situation nicht ganz.
    Dann müsste deine Stelle doch ganz gut gefördert werden?

    Ich habe einen Artikel vom Dezember gefunden: logistik-news24.de/foerdermittel-fuer-arbeitgeber/, da heisst es ganz klar dass die Agentur für Arbeit die Gehälter ‚schwer vermittelbarer‘ Personen fördern würde.

    Ich weiß nicht genau wie viel Zuschüsse man da als Betrieb genau bekommt, aber vielleicht merkst du das noch mal an? Nachfragen kann ja nicht schaden.

    Ich drücke dir die Daumen!
     
    #2

Diese Seite empfehlen