Wie schreibe ich eine gute Hausarbeit?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Fragen zum Studium" wurde erstellt von Ulli, 28 August 2013.

  1. Ulli

    Ulli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28 August 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe in meinem bisherigem Studium noch nie eine gute Note für meine Hausarbeit bekommen, obwohl ich immer viel dafür getan habe.

    Deshalb meine Frage:

    Wie schreibe ich eine gute Hausarbeit?
     
    #1
  2. DST

    DST Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    19 August 2013
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    11
    1. Gute Gliederung ausarbeiten und mit dem Betreuer besprechen. Am besten einen Tag vorher per email schicken, damit der Zeit hat sich Gedanken zu machen.

    2. Breite Literaturauswahl, gute Fachliteratur heranziehen, mindestens 40-50 Quellen.

    3. Eigenanteil >50%, d.h. nicht nur reproduzieren, sondern eigene Gedanken entwickeln, Kritik an der Literatur üben

    4. Haargenau die Formalia einhalten (Zitation, Rand, Seitenzahl). Wenn da was nicht passt gibt es immer Abzüge.

    5. Orthographie, wissenschaftliche Gedankenführung (nicht Richterstil sondern Gutachterstil)

    Das A und O ist der Kontakt zum Betreuer um herauszufinden, was er in der Arbeit lesen will. Da ist halt etwas diplomatisches Geschick gefragt.
     
    #2
  3. Leonie1990

    Leonie1990 Mitglied

    Registriert seit:
    15 August 2013
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    An den meisten Unis gibt es auch Kurse, in denen man z.B. "wissenschaftlich schreiben" lernen kann. Schau einfach mal bei der Studienberatung vorbei.
     
    #3
  4. DocDoc

    DocDoc Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29 August 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Nun, was auch einen guten Eindruck macht: Nicht mit MS Word oder einer anderen Textverarbeitung arbeiten!

    Nimm lieber LaTeX. Das ist ein kostenloses Textsatzsystem für professionellen wissenschaftlichen Textsatz. Damit kannst du Bücher mit mehreren Hundert Seiten schreiben, ohne das es Probleme gibt. Und das fertige Dokument sieht wie gedruckt aus.

    Das hat mir in meinen Laborberichten schon so manches "sehr gut" und "ausgezeichnet" eingebracht.

    Dann sollte man für die Diagramme auch NICHT Excel nehmen, logisch. Sondern das ebenfalls kostenlose GNU Plot. Einfach die Grafiken als PNG exportieren und in das Latex Dokument einbinden.

    Latex spricht man übrigens wie "Latech" ;)

    GNUPlot: http://de.wikipedia.org/wiki/Gnuplot
    Latex: - http://de.wikipedia.org/wiki/LaTeX

    Und bei euch an der UNI / FH gibt es doch sicherlich auch Latex Seminare, oder? Wenn nicht, gibt es auch günstige Bücher.

    Tipp: MS Word zur Rechtschreib- und Grammatikprüfung weiter verwenden!
     
    #4
  5. Markus85

    Markus85 Mitglied

    Registriert seit:
    14 August 2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    1
    Ich habe alle meine Hausarbeiten mit Word geschrieben und in den letzten zwei Jahren hab ich nur Einsen mitgebracht.

    Ok, also, ich finde, die Frage ziemlich schwer zu beantworten. Die Hausarbeit muss rund sein, einen Anfang und ein Ende haben und ein roter Faden sollte darin erkennbar sein.

    Zunächst gehört da ne Einleitung hin. Soweit das geht wird da erklärt, WAS die FRAGESTELLUNG der Hausarbeit ist. Worum geht es überhaupt? Was für Literatur gibt es, wie sieht der Forschungstand aus, WARUM diese Fragestellung?

    Das erste Kapitel sollte einführend sein, denke ich. Also vorbereitend. Einordnung in größeren Kontext, historischer Kontext, alles, was man braucht, um das Thema als Außenstehender zu verstehen. (Mein Deutschlehrer hat immer gesagt: stellt euch vor, ihr müsst das eurer alten Oma erzählen, die davon keine Ahnung hat!). Immer so schreiben, das JEDER das verstehen kann, worum es da geht.

    Die nächsten Kapitel gehen dann ans Eingemachte. Da wird dann auf die Beantwortung der Fragestellung hingearbeitet und im Fazit wird die Antwort gegeben. Am besten mit den eigenen Gedanken. Bloßes runterrasseln kann jeder, selber Denken ist gefragt! Vor allem bei der Bearbeitung des Themas nicht dann aufhören, wenn es schwierig wird. Behauptungen immer belegen. Generell ALLES belegen, man spielt auch mit dem Wissen anderer, nicht vergessen!

    Die Vorbereitung ist wichtig. Alles rausfinden, was geht. Alles lesen, was man brauchen könnte, dann langsam aussortieren und immer die Fragestellung im Kopf behalten, sich immer Fragen, das, was ich da lese, brauche ich das überhaupt, oder geht das schon über die Grenze?

    Sprachlich ist es vielleicht ganz gut, wenn man sich überlegt, dass andere das lesen müssen. Also, wenn ich das lesen müsste, würde ich mich langweilen? Versuchen, möglichst unterschiedliche Ausdrücke zu finden. Synonymwörterbuch ist unabdingbar!

    Ansonsten, nie schreiben, korrigieren, abgeben. Schreiben, anderen Leuten zum Korrigieren schicken, ein paar Tage ruhen lassen, und erst dann wieder selber dran gehen. Dann ist die Betriebsblindheit weg und man sieht die Fehler leichter. Auch die Ausdrucksfehler. Und je mehr Leute dir Feedback geben, desto mehr kannst du an der Arbeit feilen, bevor du sie abgibst.

    Das Orientieren am Prof find ich nicht sinnvoll. Man muss seinen eigenen Stil herausarbeiten. Du wirst feststellen, dass du ja auch nicht mit der Ausdrucks- oder Arbeitsweise von allen Profs klar kommst, richtig? Im Hauptstudium versucht man dann doch eh, sich die rauszusuchen, mit denen man auf einer Wellenlänge ist, besonders im Hinblick auf die Abschlussarbeit...
     
    #5
  6. Stef

    Stef Gast

    Hi,

    am besten du beschaffst dir dazu auch professionelle Lektüre, das hilft finde ich immer am Besten: "Erfolgreich Abschlussarbeiten verfassen" von Müller-Seitz & Braun z. B. kann ich sehr empfehlen! Ich finde es ist- im Gegensatz zu anderen Büchern, die sich damit befassen - sehr übersichtlich gestaltet und wirklich verständlich geschrieben!!
    Hoffe es hilft dir :)

    Liebe Grüße,
    Stef
     
    #6
  7. kurze Anmerkung zum Hinweis, nicht mit Word zu arbeiten:

    Ich finde solche Kommentare immer sehr ärgerlich. Beim besten Willen fehlen solchen Kommentaren offensichtlich ein gewisses Maß an Objektivität. Sicherlich kann in bestimmten Fächern die Nutzung anderer Textverarbeitungprogramme aufgrund von bestimmten Darstellungsoptionen sinnvoll sein, jedoch ist es ausgesprochener Unsinn, von Word generell abzuraten.
    Mit Word sind sehr gute, sinnvolle und lesenswerte Hausarbeiten möglich. Es lohnt sich, Zeit zum Kennenlernen des Programms zu investieren, um die "Macken" eines Programms kennenzulernen. Ein einwandfreies Produkt oder das Produkt gibt es nicht. Ich bitte doch die zwanghaft Alternativen darum, sich mit ihren Kommentaren zurückzuhalten oder wenigstens differenziertere Beiträge zu schreiben.

    Letztlich geht es auch um einen sinnnvollen Inhalt und nicht um das Programm. Eine Reproduktion eines bereits hundertmal gelesenen Themas mag auch Dozenten nicht mehr interessieren. Daher: Eine originelle Herangehensweisen (aber sinnvoll und sachgerecht) kann da manchmal noch Begeisterungsstürme auslösen, auch wenn das Thema möglicherweise zum 10. Mal vom Dozenten betreut wird.
     
    #7
  8. Gast_123

    Gast_123 Gast

    Mir fehlt ein Punkt:

    Zunächst zum Thema viel lesen und sich orientieren!
    Erst, wenn Du ein Gesamtverständnis aufgebaut hast, so kannst Du meines Erachtens nach eine gute und sinnvolle Gliederung aufbauen.


    Und den generellen Hinweis, auf Word zu verzichten, ist auch meiner Sicht Humbug.
    In Mathematik oder einigen anderen Fächern wird Latex wohl sinnvoll sein - in den meisten Fällen reichen aber WORD oder openOffice aus.
     
    #8
  9. Leah

    Leah Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17 August 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hey, hast du mal deinen letzten Betreuer von der Hausarbeit angesprochen, bei der du eigentlich eine bessere Noten erwarttet hattest?
    Vielleicht kannst du da konkrete Tipps bekommen.
    Ansonst stimme ich den anderen zu. Sprich mit deinem Betreuer, oft kommt es darauf an was er hören möchte..
     
    #9
  10. Hunio

    Hunio Mitglied

    Registriert seit:
    5 September 2015
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    1
    Immer mit dem wissenschaftlichen Betreuer reden, Leitfaden für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten verwenden, dann klappt dat
     
    #10
  11. GuiDi7

    GuiDi7 Gast

    Gerade hier im Internet findest Du genügend Seiten, Dir Dir helfen eine vernünftige Struktur zu finden. Wichtig ist dann auch das richtige Wording
     
    #11
  12. marttina

    marttina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4 Dezember 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Am besten geht sowas immer im Team!
     
    #12
  13. Hans Schnitter

    Hans Schnitter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26 August 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ich finde auch, dass der Kontakt mit dem Betreuer super wichtig ist. Wenn du mit ihm nämlich deine Gliederung abgesprochen hast, dann geht das schon in eine gute Richtung. Außerdem solltest du deine Arbeiten Korrektur lesen lassen. Und bei Problemen solltest du immer mit deinem Betreuer sprechen.
     
    #13

Diese Seite empfehlen