Wochenendheimfahrer im Studium

Dieses Thema im Forum "Allgemeines zum Studentenleben" wurde erstellt von Kleinstadt-Studi, 29 Dezember 2014.

  1. Hallo,

    ich studiere in einer kleineren Stadt (ca. 60.000 EW) an einer FH und ich hab so langsam echt die Schnauze voll von den ganzen Wochenendheimfahrern und Langweilern. Ich mein, wir alle haben hier unsere eigene kleine Bude, doch trotzdem fahren alle immer nach Hause.

    Ein paar Beispiele:

    Grundsätzlich wird hier an allen Feiertagen (Weihnachten ist ja noch ok, aber Ostern, Pfingsten, Herrentag, Silvester, Tag der Deutschen Einheit, Tag der Arbeit und in den Semsterferien sowieso) nach Hause gefahren. Es geht sogar soweit, dass wenn z.B. Freitag frei ist die meisten schon am Donnerstag abfahren und erst Montag Mittag wiederkommen. Ich kann mir echt nicht vorstellen, dass das auch in "normalen" Uni-Städten der Fall ist. Und wie schon gesagt, ist in den Semesterferien eigentlich NIEMAND mehr hier!

    Und das regt mich so auf. Wir alle sind ja mittlerweile schon > 20 Jahre alt und trotzdem scheint es so, als wollten alle immer nur nach Hause zu Mutti. Ich versteh das echt nicht.

    Ich bin echt schon am Überlegen, ob ich nach dem Bachelor nicht zum Studium in eine etwas größere Stadt ziehen sollte, wo es sicher auch ein paar Leute gibt, die sich nicht jedes Wochenende von Mutti bekochen lassen!

    PS: Das musste mal gesagt werden!

    Gruß
    Kleinstadt-Studi
     
    #1
  2. Steffi

    Steffi Mitglied

    Registriert seit:
    12 September 2013
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ich gehe nicht davon aus, dass das mit den Wochenendheimfahrern beim Studium in Großstädten anders ist...

    Gerade Männer fahren ständig übers Wochenende zu Mama ("ich hab keine saubere Wäsche mehr und bei Mama gibt es Braten") - da ist es nur verwunderlich, dass Mama nicht gleich zum Putzen und Kochen bei den Männern anrückt...
     
    #2
  3. Frank The Tank

    Frank The Tank Mitglied

    Registriert seit:
    29 August 2013
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Das bezweifle ich stark. Ich denke es liegt eher daran, dass die Freundinnen (sofern man eine hat) schon genug Stress machen, dass man unbedingt woanders hinziehen musste, und um die Beziehung am Leben zu erhalten muss man am Wochenende halt nach Hause fahren.

    Sind nicht deswegen die meisten Uni Parties Donnerstags??
     
    #3
  4. Nightfly

    Nightfly Mitglied

    Registriert seit:
    22 August 2013
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    2
    Ich finde die Heimfahrerei auch unerträglich, sollte man verbieten. Kurz vorm Maschinenbau-Diplom, aber an der Waschmaschine gänzlich überfordert, das ist nicht selten. :D

    Im Übrigen sind es hauptsächlich Frauen, die am Freitagmittag abzischen, bei denen wird man eher noch komisch angesehen, wenn man da bleibt.
     
    #4
  5. Steffi

    Steffi Mitglied

    Registriert seit:
    12 September 2013
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ich kenn das wirklich fast ausschließlich von Männern bzw. vielmehr Jungs. Mama kann waschen und bügeln und kochen und ist immer so fürsorglich, weißt du? :D

    Ich bin - soweit ich weiß und erkennen kann - weiblich und ich fahre einmal im Vierteljahr nach Hause (wenn's hochkommt) - mag wohl auch an der Entfernung liegen (immerhin 700 km), aber als ich "nur" 120 km von Zuhause weg wohnte, bin ich auch nur alle 4-5 Wochen für einen Tag nach Hause zum Kaffee gefahren - und das liegt im Übrigen keineswegs daran, dass ich ein schlechtes Verhältnis zu meiner Familie hätte.
     
    #5
  6. Marie

    Marie Mitglied

    Registriert seit:
    12 September 2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Habt doch Verständnis für die unter uns, die es während des Studiums regelmäßig nach Hause zieht! Mein Mitbewohner fährt auch bei jeder Gelegenheit zu seiner Freundin, ich kann das total verstehen, wenn man halt Sehnsucht hat!

    Mir wäre es auch zu stressig und zu teuer, aber ich kanns trotzdem gut verstehen!!!
     
    #6
  7. Suzanna

    Suzanna Mitglied

    Registriert seit:
    21 August 2013
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Einerseits kann ich die Wochenendheimfahrer verstehen, viele halten eben an ihrem gewohnten Sozialleben fest... Freund, Kumpels, Familie, die wollen alle öfter gesehen werden. Ich würds auch machen, wenn ich weit weg nen Freund und Sehnsucht hätte, ist doch klar.

    Schade ist natürlich, dass solche Leute sich abkapseln und man mit denen nichts machen kann am Wochenende. Ich hab mich teilweise tödlich gelangweilt in den Semesterferien, weil keiner hier war... :rolleyes:

    Aber als Mensch, der schon zigmal im Leben umgezogen ist und dessen Freunde sich im ganzen Land (oder auch im Ausland) verteilen, versteht man solch ein Verhalten eben nicht. Für mich ist mein Zuhause immer das hier, was ich mir selbst geschaffen habe und nicht in irgendeinem Heimatort, wo die gesamte Familie und Freundeskreis wohnt.
     
    #7

Diese Seite empfehlen